Moto Guzzi Café-Racer bei den Hamburger Motorrad Tagen vorgestellt

Am vergangenen Wochenende war es soweit. Rechtzeitig zur größten Motorradmesse in Norddeutschland (HMT) konnten wir unseren ersten Moto Guzzi Café-Racer im Holographic Hammer Design an unserem Stand präsentieren. Bis zuletzt glühten die Schraubenschlüssel, dann stand die "No. 59" messetauglich bereit. Neben dem Café-Roadster und unserem Scrambler 950 zog dieses Bike die Besucher schon fast magisch an. Bestätigung für uns, dass wir mit diesem Motorrad neue Café-Racer Maßstäbe setzen. Hier die ersten Bilder:

Zur Historie: im letzten Jahr beauftragten wir Sylvain Berneron, der unter dem Label "Holographic Hammer" die angesagtesten Motorraddesigns entwirft, für uns einen neuen Café-Racer auf Moto Guzzi Basis zu zeichnen. Es gab 2 Entwürfe, die online, via Facebook und beim Hamburger Stadtparkrennen im September zur Abstimmung kamen. Beide kamen gleich gut an, so dass die Entscheidung, ob wir die eher klassische Variante A oder die modernere Variante B bauen sollen unentschieden ausfiel. Darum waren wir froh, dass bereits kurz darauf ein Kunde die erste Bestellung aufgab und sich seinen Café-Racer No. 59 aus beiden Varianten individuell zusammen stellte. Ganz nach unserem Motto: Ihr Unikat, wie Sie es wünschen!

Warum No. 59? Wir ehren damit die Zeit der 60 und 70er Jahre, als der Café-Racer Stil das erste Mal Einzug in die Motorradhistorie hielt. In London drehten die Mitglieder des 59er Clubs in schnittiger Haltung eine schnelle Runde um`s Café und auch heutzutage ist dieser legendäre Club noch aktiv.

Das exklusiv für uns gezeichnete Design umzusetzen, war eine großartige Herausforderung. Es kamen zahlreiche neue und traditionelle Arbeitstechniken zum Einsatz. Hier ein kleiner Überblick:

Anhand einer angefertigten 3D-Zeichung konnte eine 5-Achsen-Fräsmaschine aus großen Buchenholzblöcken Modelle für den Tank und die Sitzbank fräsen. Der Alutankbauer hatte so eine genaue Vorgabe als Klopfform für unseren exklusiven Tank, die GFK-Profis eine Schablone für die Sitzbankform. Auch die genauestens ausgeführte Lackierung und die handgefertigte Ledersitzbank tragen zum perfekten Aussehen - wie gezeichnet - bei.

Nicht zuletzt wegen unserer tollen Partnerunternehmen haben wir es geschafft, aus einer Zeichnung diesen Doc Jensen Guzzi Café-Racer wahr werden zu lassen. Euch allen nochmals ein großes DANKE!

Ganz fertig sind wir noch nicht: alle unsere Custombikes werden auf dem Leistungsprüfstand abgestimmt und zeigen so gleichzeitig, was sie können. Danach erfolgt die Zulassung und ein ausgiebiger Praxistest auf der Straße. Wir werden hier weiter berichten...

 

2 Antworten

  1. W I E S C H Ö N I S T D I E D E N N . . .

    Klasse umgesetzt, Kompliment!
    Ich würde am Tank die grün-weiß-roten Streifen noch irgendwie integrieren, dann wäre Sie für mich perfekt.
    Schön, daß Ihr mit Mattlacken arbeitet, das ist genau mein Ding.
    Dieses Motorrad bringt einen zum träumen!
    Macht so weiter.
    Grüße aus Dresden

  2. Hi
    mein Name ist Andreas Kohl,ich lebe in frankfurt/main,leider gibt es hier bei uns keinen vernünftigen Guzzi Händler.
    Ich fahre eine v7 stone und hätte die gerne so ähnlich umgebaut wie euren cafe racer oder am besten den kaufen 🙂
    was würde die Maschine kosten?Mein Motorrad nach Hamburg zu schaffen wäre glaube ich nicht das Problem.
    Könntet Ihr mir dazu einen Vorschlag machen .
    Danke für eure Antwort
    Andreas